Vertrauen braucht gute Verständigung

31. Okt. 2016

Vertrauen braucht gute Verständigung

Picker Report 2016 analysiert die Faktoren erfolgreicher Kommunikation mit Eltern, Kindern und erwachsenen Patienten

Hamburg, 31. Oktober 2016

Mit der alljährlich im Herbst erscheinenden Jahresschrift Picker Report stellt das Picker Institut der Öffentlichkeit Studien zu aktuellen Themen der Patientenversorgung vor. Im Fokus des Picker Report 2016 steht die Kommunikation zwischen Patienten und ihren Behandlern, insbesondere den betreuenden Ärzten. Dabei werden erstmalig auch die Besonderheiten der Kommunikation zwischen Behandlern und Kindern bzw. ihren Eltern untersucht.


Mit dem Krankenhausstrukturgesetz von 2015 hat die Patientenorientierung erstmals explizit Einzug in die gesetzlichen Vorgaben zur Krankenhausversorgung gehalten. Ziel der Krankenhausplanung ist nun nicht mehr ausschließlich eine „bedarfsgerechte“, sondern zusätzlich eine „qualitativ hochwertige“ sowie „patientengerechte“ Versorgung der Bevölkerung. Unter „patientengerecht“ wird dabei eine Versorgung verstanden, die sich „an den Wünschen der Patienten orientiert, auch für die Dauer ihrer Eingliederung in die Krankenhausorganisation und der medizinischen Behandlung als Personen mit individuellen Bedürfnissen wahrgenommen zu werden“. Wichtigste Voraussetzung dafür, dass diese Kriterien erfüllt werden, ist eine vertrauensvolle Kommunikation zwischen dem Patienten und seinen Behandlern.
Die Rückmeldungen von mehr als 38.800 erwachsenen Patienten aus 83 Krankenhäusern sowie von mehr als 4.200 Eltern aus 37 pädiatrischen Abteilungen, die 2014 oder 2015 an einer schriftlichen Patientenbefragung des jeweiligen Krankenhauses teilgenommen haben, zeigen, dass die Kommunikation im Krankenhaus durch die Patienten als unverständlich, widersprüchlich und wenig vertrauenserweckend empfunden wird. Dabei stellen die Befragten den behandelnden Ärzten in der Mehrzahl kein gutes Zeugnis aus. So berichten gut einer von sechs erwachsenen Patienten sowie ein Viertel der Eltern, dass sie kein oder nur wenig Vertrauen in die behandelnden Ärzte hatten. Für einen erheblichen Teil der Eltern (46%) und erwachsenen Patienten (36%), die Ängste, Sorgen und Befürchtungen gerne mit den behandelnden Ärzten besprochen hätten, waren diese nicht verfügbar.


Obwohl die Bedeutung einer gelungenen Kommunikation schon lange bekannt ist, findet sich das Thema erst seit Kurzem in den Aus- und Weiterbildungscurricula der Heilberufe wieder. So wurde die ärztliche Gesprächsführung in Deutschland sogar erst im Jahr 2012 mit der Änderung der Approbationsordnung als Gegenstand der ärztlichen Ausbildung und Inhalt der abschließenden Staatsprüfung eingeführt.
„Doch es gibt auch Beispiele, die Hoffnung machen und zeigen, dass auch ohne die wünschenswerten gesetzlichen Vorgaben mutige Initiativen in der Praxis erfolgreich funktionieren.“, sagt Maria Nadj-Kittler, Geschäftsführerin des Picker Institutes. „Einige davon stellen wir in unserer aktuellen Studie vor.“
Weitere Ergebnisse der Studie sind im Picker Report 2016 nachzulesen, dessen Kurzversion sowie Bestellformular für die Vollversion ab dem 27.10. zum Download zur Verfügung stehen.


Kontakt für weitere Informationen:
Maria Nadj-Kittler, Geschäftsführerin
Picker Institut Deutschland gGmbH
Tel.: +49 (0) 40 6365 6772
E-Mail: Bitte Javascript aktivieren!
www.pickerinstitut.de


Über das Picker Institut
Die Picker Institut Deutschland gGmbH ist eine gemeinnützige Unternehmung, die sich um die Erforschung von Faktoren und Rahmenbedingungen zur Verbesserung der erlebten Versorgungsqualität in Gesundheitseinrichtungen kümmert. Die Picker-Methode ist weltweit anerkannt und genießt hohes Ansehen. Mit nahezu 20 Jahren Erfahrung zählt das Picker Institut zu den Marktführern der Branche.
Die Picker Institut Deutschland gGmbH ist eine 100% Tochter des Picker Institute Europe mit Sitz in Oxford (UK), einer Non-Profit-Organisation, die in enger Zusammenarbeit mit dem National Health Service (NHS) des britischen Gesundheitsministeriums jährlich Millionen Patienten in Großbritannien befragt.